MVTec Software GmbH
 

Neue Version HALCON 17.12 jetzt verfügbar!

Deep-Learning für den sofortigen Einsatz – die neue HALCON-Version ist da: HALCON 17.12, benannt nach ihrem Release-Datum diesen Dezember! Dieses neue Release der Bildverarbeitungssoftware enthält ein umfassendes Set an zukunftsweisenden Deep-Learning-Funktionen. Diese können sofort in industriellen Umfeldern angewendet werden.

Erstmals können Kunden mit MVTec HALCON CNNs (Convolutional Neural Networks) auf Basis von Deep-Learning-Algorithmen und anhand eigener Beispielbilder selbst trainieren. Die entstehenden Netzwerke können also passgenau auf ihre Machine-Vision-Anforderungen hin optimiert werden. So lassen sich unkompliziert und präzise neue Bilddaten klassifizieren. Anwender reduzieren auf diese Weise den Programmieraufwand und sparen Zeit und Kosten ein.

Zudem ist das neu entwickelte Deep-Learning-Feature mit all seinen Funktionen vollumfänglich in die Bildverarbeitungs-Bibliothek HALCON integriert. Anwender profitieren so auch von deren großem Leistungsumfang, stetiger Weiterentwicklung und kompetentem Support.

Neben den Deep-Learning-Technologien bietet HALCON 17.12 noch viele weitere neue Features, Produktverbesserungen und überarbeitete Funktionen: zum Beispiel ermöglicht es die Software dem Anwender nun, spiegelnde und teilweise spiegelnde Oberflächen nach dem Prinzip der Deflektometrie zu inspizieren, um so Defekte zu erkennen. Diese Methode macht sich die genannten Spiegelreflexionen zu Nutze, indem sie die Spiegelbilder bekannter Muster und deren Verformungen auf der Oberfläche betrachtet.

Das neue Release vereinfacht auch die tägliche Arbeit von HALCON-Entwicklern, da sich die HDevEngine jetzt wesentlich einfacher in die eigene Bildverarbeitungs-Anwendung integrieren lässt. Ein weiteres Highlight ist die verbesserte automatische Texterkennung, die nun sich berührende Buchstaben und Ziffern noch robuster erkennen und lesen kann.

Überdies bietet HALCON 17.12 eine neue Methode, um multiple 3D-Punktwolken hochgenau in ein einheitliches Modell zusammenzuführen. Diese 3D-basierte Cutting-Edge-Technologie vereinfacht die Nachverarbeitung solcher Punktwolken durch eine wesentlich genauere Rekonstruktion von Objekten. Dies ist etwa für das Reverse Engineering von Bedeutung, wenn also beispielsweise kein CAD-Modell zur Verfügung steht oder Objekte im Hinblick auf ihre 3D-Beschaffenheit genauer analysiert werden sollen.

Lesen Sie hier mehr über die neuen Features von HALCON 17.12 oder die technischen Details in der Dokumentation. Registrierte Benutzer können die neue Version jetzt herunterladen.