[Translate to Deutsch:]

Automobilbau & Robotik

Als treibende Kraft in der industriellen Automatisierung und einer der ersten Anwender von Industrierobotern in ihren Produktionslinien, treibt die Automobilindustrie bis heute technische Innovationen in der Bildverarbeitung voran. Die präzise Kalibrierung zwischen Roboter und Kamera, robuste 2D-und 3D-Objekterkennung und Lagebestimmung im 3D-Raum, hoch genaue Inspektion und zuverlässige Rückverfolgungs-Funktionen ermöglichen es Herstellern ihre Produktionsprozesse weiter zu automatisieren. Als Ergebnis können die Hersteller Produktionsraten steigern, Kosten senken und die Fertigungsqualität verbessern.

Eine Technologie, die sich in der Automotive-Industrie - und generell in Industrie-4.0-Anwendungen - abzeichnet, sind Systeme zur Kollisionsvermeidung, welche unumgängliche Frontalzusammenstöße durch die Verwendung von optischen Sensoren, Radar oder einer Kombination aus beiden erkennen. Zusätzlich können Hersteller von selbstständig agierenden Robotern diese Technologie namens "3D Scene Flow" einsetzen, um Roboter oder autonome Fahrzeuge sicher im Umfeld von "menschlichen Kollegen" zu lenken und so echte Mensch-Maschine-Kollaboration zu ermöglichen. "3D Scene Flow" funktioniert durch die Verwendung von zwei aufeinander folgenden Stereobild-Paaren. So werden nicht-kalibrierte (relative) und kalibrierte (Weltkoordinaten) 3D-Bewegungsdaten bestimmt.

All diese Technologien und Anwendungsfelder werden durch Software von MVTec umfassend unterstützt. Als Technologieführer hat es MVTec stets verstanden neue Innovationen für den Automobilbau und die Robotik verfügbar zu machen, auch um Zukunftsfelder zu eröffnen, wie z.B. für vision-basierte Fahrerassistenzsysteme zum Spurhalten oder Warnsysteme zur Hinderniserkennung.

 

Methoden und Verfahren

  • Positionserkennung (2D/3D)
  • Griff in die Kiste
  • Lesen von Barcode/Datacode
  • Objektidentifizierung ohne Code (SBI)
  • OCR (Schrifterkennung)
  • Roboterbahnplanung und Roboterführung
  • 2D/3D-Robotik
  • 3D-Vision