MVTec Software GmbH
 

Schnelles und robustes Massenlesen von Codes dank MVTec HALCON

Herausforderungen durch die EU-Fälschungsrichtlinie bei Arzneimitteln

In der Pharmaindustrie bestehen strenge Richtlinien zur Sicherheit, Kennzeichnung und Dokumentation von Arzneimitteln. In Europa gilt seit dem 9. Februar 2019 die EU-Fälschungsrichtlinie, nach der alle verschreibungspflichtigen Medikamente vor Abgabe an den Patienten einer Echtheitsprüfung unterzogen werden müssen. Dies geschieht über ein Sicherheitsmerkmal, das in Form eines DataMatrix-Codes auf allen verschreibungspflichtigen Medikamenten angebracht sein muss. Dieser enthält Produkt- und Seriennummer, Haltbarkeitsdatum und Chargenbezeichnung. Durch den Abgleich mit einer Datenbank, in der jedes im Umlauf befindliche Medikament enthalten ist, kann jederzeit dessen Echtheit verifiziert werden.

Für Hersteller und Händler entsteht dadurch ein sehr großer Aufwand beim Verpacken, aber auch beim Prüfen dieses variablen, auf jeder Faltschachtel befindlichen Aufdrucks. Zur Einsparung von Prozesszeit werden diese Daten beim Verpacken in Umkartons sowie bei der Prüfung im Wareneingang aggregiert. Dafür müssen sie in großen Mengen parallel gelesen werden.

Die Lösung

Die genannten Herausforderungen werden durch ein integriertes Komplettsystem bewältigt, welches verschiedene technische Features bietet. Diese Lösung heißt Safe-Ident Code und wurde vom Bildverarbeitungsunternehmen Strelen Control Systems GmbH entwickelt. Gegenüber dem herkömmlichen Lesen jedes einzelnen Codes per Handscanner bietet die Komplettlösung einen erheblichen Vorteil in der Verarbeitungsgeschwindigkeit um den Faktor 100.

Die Bildverarbeitungssoftware

Die Basis der Lösung bildet die Bibliothek der Bildverarbeitungssoftware MVTec HALCON, welche in die graphische Benutzeroberfläche der Prüfanlage integriert ist und hohe Lesequalität sowie eine schnelle Verarbeitung gewährleistet.

HALCON wird zum Dekodieren der DataMatrix-Codes im Kamerabild verwendet. Hierfür wird zunächst das Kamerabild eingelesen. Nach Ausführung einiger Vorverarbeitungsschritte folgen die Detektion und Dekodierung der DataMatrix-Codes, sowie zuletzt die Ausgabe der Ergebnisdaten. Die Vorverarbeitung dient in erster Linie dem schnellen und trotzdem sehr robusten Lesen aller Codes, was bei großen Datenmengen, wie sie mit einer 21 MP-Kamera entstehen, entscheidend ist. Mithilfe verschiedener morphologischer Operationen der HALCON-Bibliothek kann in wenigen Schritten die zu verarbeitende Datenmenge auf einen Bruchteil reduziert werden.

Anschließend folgt die Auswertung der Bilder. Zunächst wird über den HALCON-Operator create_data_code_2d_model ein Modell der zu identifizierenden Codes erstellt. Der Nutzer kann hierfür bestimmte Parameter, wie bspw. die Polarität des zu lesenden Codes, festlegen. Im nächsten Schritt erkennt HALCON anhand des Operators find_data_code_2d die dem Modell entsprechenden Codes im Bild und liest die enthaltenen Informationen aus.

Die so gewonnene Information wird in Form von dekodierten Strings sowie in Form von weiteren Steuer-Ausgabeparametern wie bspw. der Position des Codes oder eines umschreibenden Rechtecks (ikonische Ausgabeparameter) ausgegeben.

Kundennutzen

Da die Applikation sehr breit und flexibel aufgestellt ist, muss der Anwender kaum Anpassungen vornehmen. Sind die Anforderungen des Kunden doch einmal abweichend, können Änderungen innerhalb der Bildverarbeitung einfach und unkompliziert vorgenommen und in wenigen Minuten implementiert werden.


Text: Strelen Control Systems GmbH

Die vollständige Success Story können Sie hier herunterladen.